24.11. – 30 Jahre Antifa in Ostdeutschland – Buchvorstellung / Diskussion


30 Jahre Antifa in Ostdeutschland – Buchvorstellung und Diskussion

Während nicht staatlich organisierte linke und linksradikale Bewegung in den Alten Bundesländern schon etwas älter ist, gibt es viele Gruppen, Bündnisse und Strukturen in Ostdeutschland noch nicht ganz so lang. Zum 30sten Geburtstag „der Antifa“ in Ostdeutschland ist nun ein Buch erschienen. Die Autor*innen entwerfen ein komplexes Porträt von der Entstehung bis zur Gegenwart. Wie sich die Vorläufer*innen heutigen antifaschistischen Engangements innerhalb der DDR organisierten und mit oder gegen diese arbeiteten, werden zwei der Herausgeber*innen beleuchten.

Zum Buch: Der staatliche und gesellschaftliche Umbruch 1989/90 war ein Markstein für die heutige Antifa-Bewegung. Unter der Annahme einer gemeinsamen widerständigen Geschichte wurde in bisherigen Rückschauen allerdings nur wenig beachtet, dass in Ostdeutschland eine eigenständige Bewegung entstand, die bereits in der ausgehenden DDR ihren Anfang nahm und ein eigenes Profil entwickelte. 30 Jahre nach Gründung der ersten unabhängigen Antifa-Gruppen in der DDR bündelt dieser Band nun erstmals sozial-, kultur- und geschichtswissenscha­ftliche Analysen. Forscher*innen und Aktivist*innen geben dabei Einblicke in persönliche Handlungsanlässe, gesellschaftspolitis­che Kontexte und bewegungsinterne Debatten. Die Autor*innen widmen sich den Auseinandersetzungen mit der FDJ und DDR-Staatssicherheit­, Raumaneignungen durch Hausbesetzungen und das ambivalente Verhältnis von Antifa-Gruppen in Ost- und Westdeutschland. Es werden biographische Aspekte sowie Verständnisse von Militanz rekonstruiert und eine raumtheoretische Perspektive vorgestellt. Weitere Beiträge besprechen das Theorie-Praxis-Verhä­ltnis politischer Bildung, antifaschistische Gedenkpolitik und die Entstehung der Antideutschen. Abschließend werden Dissens und Chancen von zivilgesellschaftlic­hen Kooperationen beleuchtet. Das Buch ist im Verlag Westfälisches Dampfboot erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.