PRESSEMITTEILUNG: Zweiter Neonazi-Angriff innerhalb einer Woche auf die Jugendbegegnungsstätte „Café Median“

Am Donnerstag, den 22. Dezember kam es zu einem erneuten Angriff auf die Projekthäuser des Alternativen Wohnen in Rostock (AWIRO) e.V. durch Neonazis. Gegen 3 Uhr in der Nacht formierten sich circa zehn schwarz gekleidete Personen dabei im Eingangsbereich der Jugendbegegnungsstätte „Café Median“ und versuchten sich gewaltsam Zugang zu dieser zu verschaffen. Hierbei benutzten sie einen stumpfen Gegenstand, vermutlich einen massiven Hammer, mit dem sie mehrfach auf die verglaste Tür einschlugen. Dadurch entstand ein erheblicher Sachschaden an der Tür. Da ihnen das Eindringen in das Gebäude nicht gelang, floh die Gruppe daraufhin in Richtung Heiligen-Geist-Kirche und weiter in die Ottostraße.

Bereits am vergangenen Sonntag kam es zu Einschüchterungsversuchen durch Neonazis. Eine etwa 20-köpfige, vermummte Personengruppe verbrannte vor den Projekthäusern des AWIRO e.V. eine Fahne der Antifaschistischen Aktion. Zudem veröffentlichte die Neonazi-Gruppierung „Infoflut Rostock“ in den sozialen Medien eine Liste mit Namen von AnwohnerInnen der gesamten Niklotstraße.
„Wir sehen uns in den letzten Tagen mit einer beachtlichen neonazistischen Offensive gegen den AWIRO e.V. und seine Räumlichkeiten konfrontiert. Der Versuch des gewaltsamen Eindringens in unsere Jugendbegegnungsstätte markiert einen vorläufigen Höhepunkt dieser Offensive“, stellt Frida Behrens vom AWIRO e.V. fest. Der jüngste Vorfall zeigt auf, dass brutale Gewalt ein selbstverständliches politisches Mittel von Neonazis darstellt. Behrens merkt hierzu an: „Wir als freier Träger der selbstverwalteten Jugendarbeit sehen uns in unseren Bemühungen bestätigt, diesem Hass durch Bildungsangebote solidarische und emanzipatorische Perspektiven entgegenzusetzen“.

Der AWIRO e.V. mit seinen Mitgliedern ist als fester Anlaufpunkt für nicht-rechte Jugendliche in der Stadtgesellschaft Rostocks verankert und wird sich durch gewaltsame Attacken von Neonazis nicht einschüchtern lassen. Vielmehr wird er seine Arbeit intensivieren und möchte andere zivilgesellschaftliche Akteure ermutigen, im Kampf gegen neonazistische Umtriebe in der Stadt zusammenzustehen und sich mit Opfern von rechter Gewalt zu solidarisieren.

angriff-median-22-dez-2016_3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.