Dear you outside there!

Egal ob fan* oder hater_in von geschenketrubel, interfest, gluehweinrausch, pfeffi-birne und zimt (tribute to the lux), einsamkeit, schnee, hernhutersternen, ausstechfoermchen, amazonstreiks, jahresueberblicksfotostrecken und der familiengeschichte, der Dezember-grrrlz*DaIY richtet sich an dich.

Der diesjaehrige eignet sich zur Auswertung patriarchaler Familienstrukturen, die kulturelle Instandbesetzung [i]phalluszentrierter Street-Art und Socken stricken, kritischer Würdigung regelmaeszig in der Winterzeit virulent werdender Unterwaesche-Werbung. Oder so. Du siehst es wird kreativ, poetry ist moeglich, ebenso wie ein zine am Ende. Die Anwesenden entscheiden was sie wie teilen – wahr ist, es wird unterhaltsam, fuer uns im Austausch miteinander, um los zu lassen, was uns 2014 auf die Fuesse gefallen ist.

Bring mit was du vom “unterm Baum” oder sonst woher nicht mehr brauchst oder was du zum Ende des Jahres gerne mal in die Welt schreien moechtest.

Wir bringen:
Reste vom Fest (in Form von veganen Nahrungsmitteln)
Punschiges Gepansche (wie gewohnt mit ohne ohne Alk aber lecker)
Eigene Geschichten
Schreibmaschinen
Nuetzlichen Krimskrams

Wir freuen uns auf dich:
am 26.12.2014
ab 19Uhr
Im Cafe Median, Niklotstr. 5/6

See you,
die last women* standing von der Orga, die nicht fluechten in der […]zeit.

This text in english, click here.

BDP MV

Wir sind ab sofort Mitglied des BDP-Landesverbandes in Mecklenburg-Vorpommern. Der BDP ist der “Bund Deutscher PfadfinderInnen“. Der Name mag erst einmal befremdlich klingen und ihr fragt euch wahrscheinlich, was der Awiro mit Pfadfinder_innen zu tun hat. Der BDP verbindet bundesweit unterschiedlichste Träger der Jugendarbeit und hat nicht mehr so viel mit klassischen Pfadfinder_innen zu tun. In Mecklenburg-Vorpommern sind vorrangig alternative Zentren und Gruppen im BDP engagiert und auch das Ajuca wird vom BDP MV organisiert. Weitere Informationen findet ihr auf der Website des Landesverbandes: hier.

Danke, Brinke!

Am vergangenen Donnerstag wurde in Greifswald das besetzte Haus in der Brinkstraße 16/17 geräumt. Das Haus wurde über sechs Wochen mit Inhalten & selbstorganisierten Projekten gefüllt und damit für einige Zeit gegen Verwertungslogik und Gentrifizierung verteidigt.

Wir hoffen, ihr, alle Besetzer*innen und Unterstützenden, kämpft weiter für linke Freiräume in Greifswald und überall und wünschen euch einen langen Atem für alles, was kommt.

AWIRO liebt euch

Pogrom 91

Vor wenigen Wochen wurde in Hoyerswerda ein offizielles Denkmal in Erinnerung an den Herbst 1991 eröffnet. Vor 23 Jahren attackierte ein Mob von Neonazis und vermeintlich ganz normalen BürgerInnen über mehrere Tage die in Hoyerswerda lebenden Asylsuchenden und DDR-VertragsarbeiterInnen aus Mosambik und Vietnam. Die Initiative “Pogrom 91″ hat sich seit mehreren Jahren für ein Denkmal eingesetzt — kritisiert jedoch die Gestaltung des nun errichteten Mahnmals. In ihrem Vortrag erläutert die Gruppe den Wandel des Umgangs mit dem rassistischen Pogrom in Hoyerswerda und stellt Möglichkeiten und Grenzen linker Erinnerungspolitik zur Diskussion.

Begleitet von zahlreichen Videoaufnahmen und Interviews von Zeitzeugen wird außerdem beschrieben, was sich 1991 in Hoyerswerda konkret ereignet hat und welche Auswirkungen das rassistische Pogrom in der Stadt und bundesweit hatte.

Außerdem wird eine Fotoausstellung eröffnet. Gezeigt werden die Ergebnisse der diesjährigen Gedenkaktion an den Herbst 1991. “Pogrom 91″ hatte verschiedene Gruppen in ganz Deutschland aufgerufen, Erinnerungsplakate zu verkleben. Ausgestellt werden nun Fotos der Plakate sowie Bilder von Graffiti in Gedenken an das Ereignis.

Die Veranstaltung findet am 21.11.2014 ab 19 Uhr im Median statt. Die Ausstellung kann auch am Samstag ausnahmsweise schon ab 16 Uhr besichtigt werden.

grrrlz*DaIY am 28. November: Trans* Remembrance Day

Am 20. November ist der Transgender Day of Remembrance. An diesem Tag wird weltweit der Todesopfer durch Transfeindlichkeit gedacht.

Wir greifen das Thema transfeindliche Gewalt auf dem grrrlz*DaIY (gD) auf.
Um 20 Uhr wird ein Film gezeigt (Spielfilm auf englisch mit deutschen Untertiteln). Der Film thematisiert den Umgang einer Familie in der Bronx in New York mit der Trans*Idenität der Tochter.

Der gD findet am letzten Freitag jeden Monats im Café Median statt. Es ist ein antifaschistischer feministischer Freiraum für Frauen & Lesben, Inter und Transfrauen* & -männer* (flti*). Der gD soll Raum für Empowerment & Selbst-ermächtigung schaffen.

Es gibt außerdem Getränke, gute Musik und was ihr sonst so mitbringt.
Los gehts um 19 Uhr. Film um 20 Uhr.

Mehr erfahrt ihr auf dem Blog des grrrlz*DaIY.

Straßenbahn für Alle

Der Awiro gehört zum Unterstützerbündnis der Kampagne “Straßenbahn für Alle”. Zum Auftakt ruft die Kampagne zu einer Kundgebung am 22.11.2014 um 15 Uhr am Doberaner Platz auf. Weiter Informationen findet ihr: hier.

Continue reading

grrrlz*DaIY im Oktober: Verschnaufpause

Der jährliche Geburtstag liegt hinter uns: Mit Performance, Rede- und Lernrunden zu Geschlechterverhältnissen im Kapitalismus, Herstory, alternativer Pornografie, Penetrationskritik, Frauenbild in der DDR, guter Musik, tollem Essen, Bastelei und Träumerei war viel geboten.

Deswegen treten wir im Oktober etwas kürzer: Am 31. Oktober organisiert die Orga-Gruppe keine Infoveranstaltung oder ähnliches. Thema des Abends: Verschnaufen und Kräfte tanken.
Bisschen bummeln und trinken. Alle frauen*lesben*trans*inter*-Leute sind eingeladen das Café Median zu besuchen, zum mitbaumeln und_oder mittrinken. Bringt auch gern nen Film, nen Podcast, ne Aktionsidee oder SONSTWAS mit. Wir bieten Snacks und Musik und freuen uns auf alte und neue Gesichter!

Erfahrungsbericht und Diskussionsabend zur aktuellen Situation nordsyrischer Kurden

Am Mittwoch, den 29.10.2014, habt ihr im Median die Möglichkeit ab 18.30 Uhr mehr zur Situation in und um Kobané zu erfahren. Mit welchen Schwierigkeiten sehen sich die vorort kämpfenden Kurden konfrontiert und welche Perspektive bleibt den Menschen die von Isis existenziell bedroht sind? Im Anschluß an den Erfahrungsbericht könnt ihr mit den Betroffenen diskutieren. Wir freuen uns auf euer Kommen.

KINO UTOPIA – Gemütlich-politisches Kino beim Awiro

Im November und Dezember 2014 soll es im Median dreimal Kino geben: Der Rote Faden ist die Frage nach dem schönen Leben und was aus unseren Utopien werden kann.

Am 12. November starten wir mit den “Söhnen von Norwegen” mit einer Punkrockjugend, in der das Aufbegehren gegen Vater und Establishment nicht so leicht ist wie auf den ersten Blick vermutet.

Am 26. November macht sich “Bodo” auf die Suche nach der real existierenden Utopie: Kapitalismus? Sozialismus? Was is das? Was soll das? Und wie funktioniert das bitte?

Am 10. Dezember begeistern “Clits in Action” mit jeder Menge kreativer Direct Action Ideen gegen Schönheitswahn, patriarchale Verhältnisse und den heteronormativen Alltag.

Alle Filme starten um 20 Uhr. Pünktlich. Wirklich! Außerdem gibts Popcorn und was Leckeres zu Trinken.

Umgang mit Repression bei der Planung von Aktionen

Am 20.10.2014 findet im Median ab 20 Uhr eine Veranstaltung zum Umgang mit Repression bei der Planung von Aktionen statt.

So ungern wir das zugeben: Repression beeinflusst unser Handeln. Nicht nur im direkten Sinne, wenn Bullen uns bei einer Demo nerven, Strafbefehle verschicken oder Leute gar in den Knast stecken. Repression wirkt auch subtiler im Vorfeld von Aktionen. Scheren im Kopf und Fragen wie („Was wäre, wenn aber die Polizei uns…?“) werden oft nicht kollektiv angegangen sondern in private Verdrängungsstrategien ausgelagert. Das führt dann entweder zu nicht vorhersehbaren und oft gefährlichen Ausrastern Einzelner, wenn die Repression dann tatsächlich da ist, oder – weitaus häufiger – aufgrund zunehmend schwindender AktivistI*innenmotivation zum Abbruch einer Aktionsaplanung, bevor sie überhaupt erst richtig begonnen hat

In der Veranstaltung solls darum gehen, welche Mittel der Repression staatliche Organe einsetzen, und was sie bei Aktivist*innen bewirken. Wir wollen einen kollektiven Umgang damit finden und auch – was selten genug vorkommt – , Probleme der Repressionsbehörden analysieren, um sie so handlungsunfähig zu machen, wie es eben geht. Daneben geht es um die technischen Details einigermaßen sicherer Planung und um Unterstützung von Betroffenen von Repression. Die Veranstaltung hat mal wieder interaktiven Charakter.