Freedom & Survival – Die Freeter Union

Eigentlich haben wir für den 28.04.2014 eine Veranstaltung zu Antifaschismus in Japan angekündigt. Aus organisatorischen Gründen und weil es am “International Workers Memorial Day” sowieso passender ist, gibt es statt dessen um 20 Uhr einen Doku-Film über eine japanische Gewerkschaft, in der prekär beschäftige Arbeiter_innen organisiert sind. Eine anschließende Diskusion ista uch geplant. Der IWW-Solitresen findet natürlich trotzdem statt.

“Freedom and Survival” ist das Motto der japanischen Gewerkschaft “Freeter Union”. Das japanische Wort Freeter wird zusammengesetzt aus “free” und “Arbeiter” und bezeichnet das Phänomen prekärer Arbeit in der japanischen Gesellschaft. Früher war es oft eine bewusste Entscheidung sich dem traditionellen Karriereweg in einem Konzern zu verweigern und dem japanischen Arbeitsethos einen alternativen Lebensstil entgegen zu setzen. Nach dem Platzen der Finanzblase in den 1990er Jahren und durch die Krise 2008, haben junge Leute heutzutage oft keine andere Wahl mehr. Als Freeter zu arbeiten wird zur existentiellen Notwendigkeit, um in einer Gesellschaft zu überleben, in der Arbeit wichtigster Wert und zugleich Identität ist und deren Sozialsysteme kaum zum überleben reichen. Trotz dieser schwierigen Situation sind die Kämpfe der Freeter gegen unfaire Arbeitsbedingungen ermutigend. May Days, Flying Squads, Das Freedom and Survival House und die Golden Brigade Tour zeigen wie viel Spaß; Solidarität machen kann. Die Veranstaltung wird unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Weitere Infos findet ihr hier.

Aussageverweigerung und böse Post

Hier sind die Ankündigung für die Antirepveranstaltungen im Mai und Juni – vorher gibt es jeweils eine lecker Vokü.

Am 19.05.2014 gibt es um 20 Uhr im Median eine Infoveranstaltung zum Thema Aussageverweigerung.
Von Aussageverweigerung und “Anna und Achmed” haben eigentlich alle schonmal gehört. Das man besser nicht mit Bullen redet, ist eigentlich Konsens. Und trotzdem geht es regelmäßig schief und es finden sich doch am Ende strafprozessrelevante Aussagen in den Strafakten. Um mit diesem
traurige Fakt umzugehen, ist es neben Trainings und Rollenspielen wichtig, zu verstehen, was auf der anderen Seite passiert. Deshalb soll auf dieser Veranstaltung mittels Ausschnitten aus echten Polizeiakten am realen Beispiel vermittelt werden, was Aussageverweigerung im Ermittlungsverfahren bewirkt.

Am 16.06.2014 folgt dann um 20 Uhr im Median die Veranstaltung “Wenn die Post ne böse Überraschung ist…”.
Aus dem Urlaub zurück. Der Briefkasten quilllt über, polizeiliche Vorladung, Mahnbescheid, Strafbefehl, Ordnungswidreigkeitenanhörung, Verwarnung, nette Post vom Inkassounternehmen…. Verständlich dass man das erst mal beiseite schiebt, um sich die gute Urlaubsstimmung nicht gleich vermiesen zu lassen. Und die Widerspruchsfrist ist ja eh schon abgelaufen…. (denkt man)
Halt! Genau darauf setzen Repressionsbehörden, dass Betroffene an dieserBürokratie verzweifeln, und beim Thema Anwälte der Gedanke an den Kontostand schon ausreicht, die Hände in den Schoß zu legen. Man braucht sich da aber nichts vorzumachen, der Automatismus geht seinen Gang, irgendwann kommt der Gerichtsvollzieher, und mensch denkt, “ach hätte ich doch damals….”
Erfahrungsgemäß wird ein Großteil von Strafbefehlen rechtskräftig aufgrund von verpennter Einspruchsfrist und aus Angst vor vermeintlich zu hohen Anwaltskosten.
Auf der Infoveranstaltung geben wir einen Einblick in den Zettelkrams, der eine/r/m drohen kann, und einen Überblick über häufig sehr einfache Verhaltensweisen, wie mensch sich auch kostenneutral zur Wehr setzen kann.

Mai-Mobis

Der Mai wirft seinen Schatten voraus und die Nazis haben in MV einiges vor. Da wir das nicht unbeantwortet lassen wollen, gibt es in dieser Woche im Median zwei Mobiveranstaltungen zu geplanten Gegenprotesten.

Los geht am 21.04.2014 ab 19.30 Uhr mit der Mobi für Demmin. Dort will die Neonaziszene Mecklenburg-Vorpommerns am 08.05.2014 zum siebten Mal aufmarschieren. Den Aufruf zu den Gegenprotesten findet ihr hier.

Am Mittwoch (23.04.2014) folgt dann die Mobi für den 1. Mai in Rostock. Hier wollen die Nazis dieses Jahr durch die Stadtviertel Dierkow und Toitenwinkel marschieren. Weitere Infos findet ihr hier.

April grrrlz*DaIY

„Wir sind doch nicht rechts. Auch Karl Marx war in einer Bur­schen­schaft!“, „Wir sind doch nicht frau­en­ver­ach­tend – ganz im Ge­gen­teil, wir tra­gen Frau­en auf Hän­den!“ „bla­bla …“

So oder so ähn­lich ant­wor­ten kor­po­rier­te Stu­den­t_in­nen, wenn sie mit kri­ti­scher Per­spek­ti­ve auf ihre Zu­sam­men­hän­ge kon­fron­tiert wer­den. Zeit, um sich ein ar­gu­men­ta­ti­ves Rüst­zeug an­zu­le­gen: Was ist der Un­ter­schied zwi­schen ver­schie­de­nen Ver­bin­dun­gen? Sind Kor­po­rier­te schlicht his­to­ris­ti­sche Spin­ner_in­nen oder rechts-​aka­de­mi­scher Eli­te-​Nach­wuchs? Haben Da­men­schaf­ten einen pro­gres­si­ven Mo­ment oder sind sie Kupp­ler_in­nen-​Hort für hei­rats­wil­li­ge kon­ser­va­ti­ve Stu­den­t_in­nen? Was gibt es über die lo­ka­le Si­tua­ti­on in Ros­tock zu wis­sen und Sind Seil­schaf­ten für Au­ßen­ste­hen­de über­haupt zu er­ken­nen?

Beim April-​grrrlz*DaIY kann sich zu die­sen Fra­gen aus­ge­tauscht wer­den. Es gibt einen Vor­trag/Auf­takt ins Thema, der Deutsch­tü­me­lei sowie Un­ter­ta­nen­geist und An­ti­fe­mi­nis­mus an­reißt und Grund­la­gen zur Dis­kus­si­on legt. Am Kar­frei­tag, den 18.​04.2014, ab 19Uhr öff­nen wir die Pfor­te zum Gast­haus der An­ti-​At­ti­tü­de in der Ni­k­lot-​Str. 5/6.

Der Vor­trag be­ginnt um 20Uhr, es gibt wie ge­wohnt etwas für die tro­cke­nen Keh­len und gegen das größ­te Ma­gen­knur­ren be­stimmt auch eins, zwei Le­cker­lis. Für ein blei­ben­des State­ment über den Abend hin­aus zum Thema wird an­schlie­ßend ein­mal kräf­tig in Farbe ge­rührt und wer mag malt mit beim An­ti-​Bur­schi-​Tran­spi.

Zudem kön­nen sich In­ter­es­sier­te über einen ge­mein­sa­men Be­such der Take back the night – Demo in Bre­men un­ter­hal­ten und even­tu­ell um­setz­ba­re An­rei­se-​, Fei­er-​ und Pa­ro­len-​Plä­ne schmie­den.

Wers jetzt schon nicht er­war­ten kann, hier etwas Le­se­stoff zum Thema Bur­schis vom AStA der FU. Und sonst… Naja be­sucht am Don­ners­tag vor dem g*D doch den queer PolDo und lernt was über das Auf­re­gen vorm Auf­le­gen von Frau­en* in der DJ-​Welt.

Fußball & Kapitalismus

Am 11.04.2014 findet im Median ab 19.30 Uhr ein Vortrag zum Thema “Fußball und Kapitalismus – Es gibt keinen richtigen Ballsport im Falschen” statt. Der Referent ist Jan Tölva, ein Soziologe, freier Journalist und Fußballfan, der in Berlin lebt.

Vielen Fußballfans ist die „Kommerzialisierung” des Sports, respektive des Profifußballs in den oberen Ligen ein Dorn im Auge. Allerorts lassen sich Plakate und Aktionen dagegen finden. Irgendetwas scheint aus der Sicht der Fans falsch zu laufen. Leider verbleibt die Kritik meist jedoch in einer sehr verkürzten Form und ist folglich kaum geeignet, die Probleme wirkungsvoll anzugehen. Im Dunkeln bleibt dabei oftmals, was es eigentlich überhaupt mit dieser „Kommerzialisierung” auf sich hat. Noch weniger im Fokus steht die Diskussion, woher das Problem rührt und wie der Fußball im kapitalistischen System funktioniert.

Der Vortrag soll aufzeigen, dass auch der Profisport lediglich eine Ware ist, welche auf dem Markt konkurriert. Folglich muss eine Kritik an Verhältnissen innerhalb des Sports stets auch eine Kritik an den herrschenden Verhältnissen implizieren. Daher soll der Vortrag ebenfalls die Widersprüchlichkeiten in Handeln und Argumentieren vieler Fußballfans aufgreifen und darlegen.

Infoupdate zum Kita-Brand in Ribnitz

Wahrscheinlich habt ihr es schon mitbekommen: In der Kita in Ribnitz-Damgarten hat es gebrannt. Dabei ist ein hoher Sachschaden entstanden, verletzt wurde zum Glück niemand. Einen Bericht dazu findet ihr bei Komfort. Heute, am 07.04.2014, werden kurzfristig Menschen von der Kita nach Rostock ins Median kommen und euch ab 19.30 Uhr vor der Vokü über den aktuellen Stand informieren. Kommt zahlreich vorbei und hört euch an wie ihr der Kita helfen könnt.

!Hinweis zur Edelvokü!

Die Edelvokü am 04.04.2014 ist leider ausgebucht. Wenn ihr also noch keine Karte habt, dann müsst ihr am Freitag woanders essen. Vielleicht meldet ihr euch einfach für das KTV Dinner am 24.05.2014 an, dort sind noch Plätze frei – Anmeldefrist ist der 14.05.2014.

KTV Dinner

Es sind noch Plätze frei für das erste KTV Dinner am 24.05.2014. Anmeldungen telefonisch unter 0176/29247607, per E-Mail an dinner[at]ktv-verein.de oder über das Online Anmeldeformular. Vorweg jeder darf sich anmelden. Die einzige Bedingung ist, dass man eine Kochmöglichkeit in der KTV hat. Bitte denkt daran, dass sich jeder als Teil eines Zweierteams anmeldet und dann auf den jeweiligen Kochpartner verweist. Wir freuen uns auf Euch! Ein „Nicht-Vergessen-Betrag“ in Höhe von 3€ wird mit Unterstützung des KTV e.V. die Abschlussveranstaltung und mögliche Organisationsaufgaben finanzieren.

Die KTV kommt zusammen, kocht und lernt sich kennen. Ein Abend, drei Gänge und die gesamte Vielfalt des Stadtteils! Und so funktioniert unser besonderer Abend:

Am Anfang steht ein Zweierteam, dieses kann sich bereits als Team anmelden oder wird aus verschiedenen Einzelanmeldungen zusammengelost.

Das Team kocht nun eine Vorspeise für zwei weitere Teams, die um 18.00 Uhr angekommen sind. Nach einer Stunde sollte die Vorspeise beendet werden und unser Team begibt sich zum Hauptgang zu einer neuen Wohnung, die man vorab im Abendplan erhalten hat. Um 19.30 Uhr wird in der neuen Wohnung mit 2 neuen Teams die Hauptspeise eingenommen. Wieder eine Stunde später sollten sich alle auf den Weg zur Nachspeise machen. Unser Team wird also zu nächste Wohnung im Plan gehen, wo sie wiederrum mit zwei neuen Teams um 21.00 Uhr die Nachspeise einnehmen werden. Ab 21.30 Uhr werden alle Teams wieder an einem zentralen Ort in der KTV zusammenkommen, um etwas zu trinken und den Abend Revue passieren zu lassen.

Dies ist zunächst ein grober Ablauf. Der genaue Plan wird allen Teilnehmern vorab per Mail oder Post zugesandt. Dort wird festgehalten sein, für welchen Gang ihr Team verantwortlich ist und Wo/Wann sie die nächsten Gänge finden werden.

Gekocht, gegrillt, gebraten, gedünstet, gefroren, gegart darf alles werden. Bei Ihren Anmeldungen können Sie natürlich angeben, ob Sie Veganer, Vegetarier oder Allergiker.

Nationalistische Bewegungen und antifaschistische Arbeit in Japan

Am 28.04.2014 wird im Median ab 20 Uhr ein Dokumentationsfilm zum Thema “Nationalistische Bewegungen und antifaschistische Arbeit in Japan” gezeigt. Eine anschließende Diskussion ist auch angedacht. Weil an diesem Tag auh der “International Workers Memorial Day” ist, gibt es parallel einen IWW-Solitresen.

Selten hat es in den letzten Jahren einen so klaren Bezug von Japans Ultrarechten auf das System des deutschen Nationalsozialismus gegeben. Eine der vielen rechten Splittergruppen kündigte an Hitlers Geburtstag zu feiern, in Tokyo wurden Hunderte von „Anne Franks Tagebüchern“ zerstört. Eine Gruppe namens Zaitokukai ist berüchtigt für ihren Hate-Speech-Aktivismus im Internet und auf Demos gegen vor allem Zainichi, koreanisch stämmige Japaner_innen und Migrant_innen.

Im Film “Yasukuni – (Anti-)Faschismus und (Anti-)Militarismus in Japan früher und heute” einer Berliner Filmemacherin und eines japanischen Fotojournalisten zeigt wie verankert extrem nationalistisches Denken in der Bevölkerung ist. In Interviews werden die Verflechtungen mit der japanischen Mafiaorganisation Yakuza und der Shinto-Religion erklärt. Zudem berichten Antifaschist_innen über ihre Aktionen – vor allem am 15. August – gegen die Ultrarechten in Japan. Anschließend gibt es eine Diskussion mit den Filmemacher_innen des Projekts „Action in Asia“, das seit 2007 verschiedene soziale Bewegungen in Ländern Ost- und Süd-Ost-Asien dokumentieren.

Luxus für alle!

Am 04.April wirds dekadent. Die Barackenbande verwöhnt euch in edlem Ambiente mit fünf Gängen feinster Speisen.
Los gehts um 19.00 Uhr. Die kulinarischen Köstlichkeiten werden direkt an euren Tisch schweben und eure Gaumen verwöhnen. Der feine Zwirn darf an so einem Abend natürlich gerne zur Schau getragen werden!
Für die Planungssicherheit brauchen wir eure vorherige Reservierung. Dazu kommt ihr einfach am Montag, den 31.März, im Café vorbei und holt euch eure Karte zum Glück :).

Barackenbande liebt dich!